Prof. Spraul und Mitarbeiterin. Foto: TUK, Referat Technologie und Innovation

Zirkulär und nachhaltig: Wirtschaftsmodelle für die Zukunft umdenken

Wie kann die Wirtschaft ihren Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten? Wie kann sie ihre Geschäftsmodelle entsprechend analysieren, überdenken und anpassen? Dies sind keine einfachen Vorhaben, doch der Druck wächst. Dabei geht hier nicht nur darum, zukünftige Regularien für Nachhaltigkeitsberichte oder Lieferkettengesetze zu erfüllen, sondern um das Umdenken von Prozessen und Modellen, damit Wirtschaftlichkeit und Ressourceneffizienz zukünftig gewährleistet werden können.

Im Rahmen der zweiten Insight inTU Research-Veranstaltung am Mittwoch, 03. März 2021, hat Prof. Dr. Katharina Spraul (Wirtschaftswissenschaften) das Potenzial der Kreislaufwirtschaft aufgezeigt und mit einem breiten Publikum aus Wirtschaft, Gesellschaft und Forschung diskutiert.

Ausgehend von den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung der UN stellte Professorin Spraul vor, wie ein naturnaher Kreislauf effektiv und ressourcenschonend in Geschäftsmodellen fungieren kann. Anhand des Projekts AllPolymer mit der Firma A+ Composites zeigte sie konkret auf, wie die Ressourceneffizienz von faserverstärkten Sekundärkunststoffen im nachhaltigen Kreislauf erhöht werden kann. Das Vorhaben dient nicht nur als Best Practice für nachhaltiges Wirtschaften, sondern zeigt auch, wie wichtig das Bündeln der Kompetenzen von Nachhaltigkeitsforschenden und Fachexperten (hier für Kunststoff-, Recycling- und Faserverbund) ist, um bestehende Geschäftsmodelle im Sinne der Nachhaltigkeit dauerhaft und effizient anzupassen oder zu erweitern.

Weiterführende Informationen und Links:

Prof. Dr. Katharina Spraul, Lehrstuhl für Sustainability Management

Ansprechpartnerin bei Interesse an Kooperation: Cynthia Friedrich, M.Sc., 

Forschungsprojekt und weitere in dem Rahmen von Reziprok geförderte Projekte:

Veröffentlichung in der Erstausgabe einer neuen Zeitschrift zur Circular EconomyFrom Sustainable Global Value Chains to Circular Economy—Different Silos, Different Perspectives, but Many Opportunities to Build Bridges http://link.springer.com/article/10.1007/s43615-021-00015-2

Hintergrund-Videos zu den Grundlagen:

Frei zugängliche Interviews mit dem Chef von Momox:

Das Circulytics-Tool der Ellen MacArthur-Foundation zur Messung der Zirkularität von Unternehmen: https://www.ellenmacarthurfoundation.org/resources/apply/circulytics-measuring-circularity

Frei zugänglicher aktueller Überblicksartikel zu zirkulären Geschäftsmodellen und spannenden Bereichen für zukünftige Forschung: Ferasso, M., Beliaeva, T., Kraus, S., Clauss, T., & Ribeiro‐Soriano, D. (2020). Circular economy business models: The state of research and avenues ahead. Business Strategy and the Environment29(8), 3006–3024. https://doi.org/10.1002/bse.2554

Neues Circular Economy-Netzwerk der Universität der Großregionhttp://www.uni-gr.eu/en/research-and-teaching/interdisciplinary-centers-expertise/unigr-cirkla

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Insight-Research-Linkedin-1024x173.jpeg

Unsere nächsten Termine:

Bleiben Sie informiert: www.uni-kl.de/insight
Wir freuen uns Sie beim nächsten Termin begrüßen zu dürfen!

Fragen, Anregungen oder Wunschthemen können Sie uns gerne über  zukommen lassen.

Insight InTU Research wird organisiert von der Offenen Digitalisierungsallianz Pfalz, mit der die Technische Universität Kaiserslautern, die Hochschule Kaiserslautern und das Fraunhofer ITWM den Austausch von Ideen, Wissen & Technologien mit Wirtschaft und Gesellschaft stärken. Gefördert wird die Offene Digitalisierungsallianz Pfalz durch Bund und Länder im Programm „Innovative Hochschule“.

Kontakt:
Emmanuelle Heyer
Transfermanagerin, Offene Digitalisierungsallianz Pfalz
Tel.: 0631 205-5343
E-Mail: heyer(at)rti.uni-kl.de